Fachtagung 2014: Der Weg zum Frieden in Kurdistan – Friedensmodelle im internationalen Vergleich

klplakatFriedensmodelle im internationalen Vergleich Friedensprozesse sind eine sensible Phase zur Lösung gewaltbehafteter Konflikte. An einem Friedensprozess sind möglichst die involvierten Konfliktparteien beteiligt und zu Verhandlungen und Kompromissen bereit. Historische Friedensprozesse sind uns beispielsweise aus Südafrika bekannt, in dem zu Beginn der 1990er Jahre die rassistische Apartheid überwunden und die Teilhabe der schwarzen Mehrheit geschaffen wurde. In Europa wurde der langjährige bewaffnete Nordirland-Konflikt 1998 durch einen noch immer anhaltenden Friedens- und Aussöhnungsprozess abgelöst.

 

 

 

Im Nahen Osten wartet die kurdische Frage, historischer Konflikt der Region, auf eine Lösung. Seit Dezember 2012 finden hierzu Gespräche zwischen dem Repräsentanten der kurdischen Bevölkerung, Abdullah Öcalan und türkischen Regierungsvertretern statt. Während die erste Phase mit einem einseitigen Waffenstillstand der kurdischen Seite und dem Abzug der Guerillakräfte aus türkischem Territorium im August 2013 abgeschlossen wurde, lässt die zweite Phase, in der die Regierung und

das Parlament gefordert sind, auf sich warten. Die im März 2014 bevorstehenden Kommunalwahlen in der Türkei, die Entwicklungen in Syrien sowie Westkurdistan (Rojava) und die Haltung der kurdischen Autonomieregierung im Nordirak sind weitere bedeutende Faktoren dieses Friedensprozesses.

Die Fachtagung wird in zwei aufeinander folgenden Foren und einer Abschlussdiskussion diskutieren, welche Möglichkeiten die Verhandlungen für eine politische Lösung der Kurdischen Frage bieten.

Im ersten Forum ist ein Vergleich mit ethnischen und konfessionell konnotierten Friedensprozessen an den Beispielen Südafrika, Nordirland und dem Baskenland vorgesehen.

Das zweite Forum wird den Fokus auf die Kurdische Frage setzen und die momentanen Bedingungen für einen Friedensprozess sowie die sich daraus generierenden Möglichkeiten und Grenzen thematisieren.

FORUM 1:

Internationale Friedensprozesse im Vergleich

– Solly Mapaila (stellv. Generalsekretär der Kommunistischen Partei, Südafrika):

Südafrika zwischen Ausgleich und Wiedergutmachung

– Dr. Uschi Grandel (Info Nordirland, Info Baskenland):

Anspruch und Wirklichkeit vom Friedensprozess und politischer Partizipation in Nordirland und im Baskenland

– Michael Lüders (Nahost-Experte, Deutschland):

Lösungsoptionen in Konfliktregionen des Nahen Ostens

Moderation: Heike Geisweid (Rechtsanwältin, MAF-DAD e.V., Köln)

FORUM 2:

Demokratisierung und Partizipation in der Türkei Impulsreferat

(Verband der Studierenden aus Kurdistan, Köln):

Der steinige Weg zu einem Frieden in Kurdistan –a summary

– Hasip Kaplan (Mitglied des türkischen Parlaments/Die Partei für Demokratie und Frieden-BDP, Türkei)

Forderungen und Ansprüche der kurdischen Gesellschaft: Der türkisch-kurdische Friedensprozess zwischen Progression und Stagnation: Wege zu einem gerechten Frieden aus Sicht der Kurden

– Prof. Mithat Sancar (Rechtswissenschaftler, Türkei):

Ein Abriss der Friedensverhandlungen und die Leitlinien der türkischen Regierungspolitik

– Öztürk Türkdoğan (Vorsitzender des Menschenrechtsvereins IHD, Türkei):

Die Aufarbeitung von Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen in der Türkei

– Havin Güneşer (Internationale Initiative ‚Freiheit für Abdullah Öcalan- Frieden in Kurdistan‘, Köln):

Europäische und internationale Interessen im kurdischen Konflikt

Moderation: Gökay Akbulut (Politikwissenschaftlerin,Cîvaka Azad e.V., Frankfurt a.M.)

ABSCHLUSSDISKUSSION:

– Möglichkeiten und Grenzen von Friedensprozessen im internationalen Vergleich und in Bezug auf die Kurdische Frage – Lehren aus anderen Konflikten und Regionen für die kurdische Bewegung

– Demokratische Gestaltung eines nachhaltigen Friedens in einer modernen Türkei: Die Sicherung der Mit- und Selbstbestimmungsrechte der Kurden in der Türkei

Moderation: Brigitte Schubert (Dipl. Pädagogin, Dortmund)

Weitere Infos findet ihr unter: http://www.kurd-akad.com/de/home/1-aktuelle-nachrichten/201-fachtagung-2014