Infoveranstaltung in Dortmund: Die Situation in Rojava und die Angriffe des IS

vorklKobanê ist eines von drei Kantonen in Rojava (Nordsyrien), in denen im November 2013 die Autonomie mit einer demokratischen Verfassung unter Beteiligung aller religiösen und ethnischen Gruppen ausgerufen wurde; eine Alternative für den gesamten Nahen Osten, jenseits von nationalistischen, religiös-fundamentalistischen und patriarchalen Vorstellungen.

Seit mehreren Wochen nun wird Kobanê von den Terrorbanden des Islamischen Staates (IS) angegriffen. Die Volksverteidigungseinheiten der YPG/YPJ leisten in einem asymmetrischen Kampf Widerstand gegen den IS, der von seinen Unterstützern, u.a. Katar, Saudi-Arabien und der Türkei – letztere wird von der IS auch als Transitland genutzt –, mit schwerer Artillerie bewaffnet wurde.

 

 

Kobanê ist zu einem der zentralen Drehpunkte im Nahen Osten geworden: der Kampf gegen den barbarischen IS, regionale sowie internationale politische und militärische Gleichgewichte, das alternative Modell zum Pulverfass Nah-Ost und die Friedensgespräche zwischen dem Kurdenführer Abdullah Öcalan und der türkischen Regierung sind einige wichtige Aspekte hierbei.

Die Entwicklungen in der Region überschlagen sich täglich. Gemeinsam mit den beiden Referenten – dem Journalisten Kurt Pelda, der sich längere Zeit in Syrien / Rojava aufhielt, sowie dem Nahost-Referenten von medico international, der ebenfalls die Region einschließlich des Nordirak bereiste, – wollen wir die Ereignisse aufarbeiten und das Modell der demokratischen Autonomie in Rojava näher betrachten.

Referenten:

– Kurt Pelda, Journalist, Schweiz
– Martin Glasenapp, Nahost-Referent, medico international, Deutschland

Moderation:
– Dersim Dagdeviren, Ärztin, Vorsitzende von Kurd-Akad

Datum: 26.11.2014, 18:30 Uhr

Ort: Wichern Kultur- und Tagungszentrum
Stollenstr. 36, 44145 Dortmund

Veranstalter:
Kurd-Akad. Netzwerk kurdischer AkademikerInnen e.V.
YXK – Verband der Studierenden aus Kurdistan e.V.