HOCH LEBE DER INTERNATIONALE FRAUENKAMPFTAG!

HOCH LEBE DER INTERNATIONALE FRAUENKAMPFTAG!

Der 8. März ist für uns alle ein zentraler und aussagekräftiger Tag. Jedoch nicht nur an diesem Tag erzählen wir Frauen der Welt die Geschichte des Kampfes, des Widerstandes und der Befreiung. Wir möchten unsere Geschichte an jedem Tag erzählen – und jede Frau zur Verteidigung des Lebens aufrufen!

Noch immer ist die Frau weltweit Fremdbestimmung ausgesetzt, wird in vorherrschende sexistische Muster gedrängt und erleidet psychische und physische Gewalt!
Daher rufen wir laut:
DIE REVOLUTION IST WEIBLICH!

In einer Zeit, in der das Leben von Menschen auf der ganzen Welt durch ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Krisen bedroht ist, in der das patriarchale und kapitalistische System in all seiner Grausamkeit seine weltweiten Herrschaftsansprüche durchsetzt, in der der Großteil der Menschheit in Ausbeutung und Unterdrückung lebt und in der Frauen aufgrund des patriarchalen Wesens von Staat, Gesellschaft, kapitalistischer Ökonomie, Religion und Wissenschaft auf vielfältige Weise davon betroffen sind, sind es ebenso Frauen, die sich an der Entwicklung von Alternativen und an Kämpfen um Veränderungen beteiligen und zukunftsgerichtete Konzepte erarbeiten, um eine freie, demokratische und ökologische
Gesellschaft aufzubauen.

Seit der menschlichen Bevölkerung der Erde, ist die Frau ein zum Objekt degradiertes Wesen. Zu Hause, auf der Straße, auf der Arbeit, im Fernsehen, in Medien oder in Zeitungen – Sexismus hat einen großen Teil des Alltags und der gesellschaftlichen Mentalität eingenommen und begegnet uns Frauen tagtäglich.
Die Frau wird von Beginn in gesellschaftlich verankerte Rollen hineingeboren, muss den Stolz ihrer Familie und die Ehre ihres Mannes repräsentieren und hat als Gebärmaschine zu funktionieren.
Die Frau wird auf ihren Körper reduziert, als schwach, hysterisch, naiv und unfähig wahrgenommen und in allen Lebensbereichen sexualisiert.
Frauen wird von der sexistischen Gesellschaft beigebracht, sich für ihren eigenen Körper zu schämen, sie werden als Lustobjekt dargestellt und als diese werden sie auch wahrgenommen.
Der weibliche Körper gilt als Produkt der heutigen Marktindustrie – jedoch nicht nur die Reduzierung des weiblichen Körpers auf ein sexuelles Objekt ist diskriminierend, sondern auch die klischeehafte Darstellung von Frauen und Männern.
Frauen, die den Haushalt schmeißen und dabei unbeschwert zu sein haben.
Frauen, die sich mit gesellschaftlichen Anforderungen zufrieden zu geben haben und keinen eigenen Handlungswillen besitzen dürfen.
Das trägt dazu bei, dass Rollenbilder gefestigt werden und vor allem Vorurteile und Machtverhältnisse reproduziert werden.

Was hat all das zu bedeuten?
Es ist Zeit für eine Revolution!
So möchten wir heute von den Frauen in Kurdistan erzählen:
Wir möchten von dem Beginn einer Zeit sprechen, die Frauen überdimensionale Parallelen zeigte.
Frauen schufen Dinge, die ihnen niemand zutraute. Sie schufen sich eine Welt, in der sie ihr Frau-Sein selbst gestalten. Sie schufen Selbstbestimmung und Freiheit.

Unabhängig von Religion, Ethnie und Herkunft kämpfen Frauen in Kurdistan für die Geschlechterbefreiung, Ökologie, Selbstbestimmung und Basisdemokratie.
Die demokratische Selbstverwaltung dieser Region ist ein großer Erfolg und bietet die Möglichkeit tiefgreifender gesellschaftlicher Veränderungen, um den fest verwurzelten gesellschaftlichen Sexismus abzubauen, patriarchales Gedankengut durch eine gesellschaftliche Wissenschaft zu ersetzen und dem Faschismus ein bitteres Ende zu bereiten.

Um das in vielen Ländern herrschende System daran zu hindern, sich innerhalb seiner Bildungs-, Gesellschafts-, kulturellen und politischen Systeme zu reproduzieren, verteidigen sich Frauen heute sich heute auch tapfer im Kampf gegen terroristische Banden wie den Islamischen Staat, Al-Qaida, Al-Nusra und türkische Besatzersoldaten.

Frauen verwandelten den verdunkelten Boden in eine fruchtbare Lebensstätte – und das mit Herz und Blut.

Das Lächeln der Frauen winkt heute stolz im Wind wie die historische Rache jeder einzelnen Frau, die verschleppt, verkauft, vergewaltigt und massakriert wurde.
Kurdistan, eine Region, welche jahrelang verzweifelte Hilfeschreie erlebte, zeugt nun von dem Aufstieg der Frauen, die sich befreit haben und nun Seite an Seite ihre Rache nehmen.

Heute sind weltweit Millionen Frauen organisiert und gehen für ihre Rechte und im Kampf gegen das Patriarchat, gegen Sexismus, Unterdrückung und Faschismus auf die Straßen und bekämpfen feudale Machtstrukturen.

Mit der Erfahrung des jahrelangen Kampfes, ist die Frauenbewegung in Kurdistan eine Inspiration für alle Frauen und die Freiheit der Gesellschaft. Sie zeigt erneut, dass sie die Kraft und die Entschlossenheit hat, die Welt zu verändern.

Die Erfahrung in Rojava gibt uns Hoffnung auf ein Leben in Frieden und Freiheit.
Sie zeigt uns, dass die Äußerung, „wenn Frauen sich gemeinsam organisieren, verändert sich die Welt“ keine Utopie, sondern ein realisierbares Projekt der Freiheit ist.

Lassen wir uns nicht spalten und uns nicht zu Konkurrentinnen küren – lasst uns einen gemeinsamen Weg einschlagen und diesen revolutionären Kampf gemeinsam anführen. Denn Krieg gegen die Natur der Frau wird in unserem täglichen Leben in jeder Gesellschaft geführt.

Als junge kurdische Frauen rufen wir daher alle Frauen dazu auf, entschlossener, willensstärker und solidarischer mit dem Kampf der Freiheit und Befreiung zu werden.
Wenn diese Energie sich mit der Organisierung der Frauen trifft, kann keine patriarchale Macht gegen die Freiheit von Frauen bestehen. Denn das Patriarchat ist nicht unendlich – es kann zerstört werden!

Deshalb ist es besonders am heutigen Tag und zu Zeiten von rasant ansteigendem Rassismus, Faschismus und gegenwärtigem Krieg umso wichtiger, zahlreich und Seite an Seite zu demonstrieren.
Wir senden unsere Grüße an jede weltweit kämpfende und Widerstand leistende Frau da draußen und verneigen uns vor ihrem Mut.
Wir wollen auch deshalb betonen:
Der Widerstand von einer Frau befreit uns alle!

Lang lebe die Frauenrevolution in Kurdistan! Lang lebe die Frauenrevolution in Rojava.
EIN HOCH AUF DEN INTERNATIONALEN FRAUENKAMPFTAG.
JIN JIYAN AZADÎ!

JXK – Studierende Frauen aus Kurdistan