Rêber Apos Geburt ist die Geburt des Freien Lebens!

Rêber Apos Geburt ist die Geburt des Freien Lebens!

 

Heute feiern wir als Studierende Frauen aus Kurdistan JXK – Jinen Xwendekaren Kurdistan den Geburtstag von Rêber Apo. Der 4. April ist nicht nur sein Geburtstag, sondern symbolisiert die Wiedergeburt des gesamten kurdischen Volkes, des Mittleren Ostens und insbesondere die, der Frauen.

Während unser Volk seit Jahrhunderten einer brutalen Vernichtungspolitik ausgesetzt war und ist, welche sich durch Genozide, Assimilation, Unterdrückung und Repression zeigt und das Ziel hat, das kurdische Bewusstsein zu brechen und die kurdische Identität zu verbieten, wehrte sich Rebêr Apo durch die Organisierung mit seinen Genossinnen und Genossen dagegen und gab der Gesellschaft von Kurdistan ihre Hoffnung wieder, sodass sich Tausende für den Kampf um Freiheit erhebten.

Der Widerstand und die Aufklärungsarbeit der Arbeiterpartei Kurdistans gab vielen KurdInnen erneute Hoffnung auf Freiheit, so dass diese zu ihrer eigenen Stärke zurückfinden konnte. Heute ist jedem der Name „Kurdistan“ ein Begriff.

 

Speziell wir, als kurdische junge Frauen, haben durch Rebêr Apo unsere Identität, unser Bewusstsein und unseren Willen gewonnen. Wenn heute Millionen von jungen Frauen auf den Straßen für ihre Rechte protestieren, wenn sie ihren Willen zeigen, im politischen und sozialen Leben einen Platz einnehmen und wenn sie für ihre Heimat gegen Invasionskriege kämpfen, dann haben wir das ganz besonders der Arbeit und den Werten zu verdanken, die Rebêr Apo  geschaffen hat. Deshalb ist der 4. April für uns von besonderer Bedeutung und die Geburt Rebêr Apos gleichbedeutend mit der Geburt des freien Lebens.

Rebêr Apo hat immer an die Vorreiterrolle der Frauen geglaubt: ohne freie Frauen, keine freie Gesellschaft.

Durch seine Ideen und seine Philosophie schaffte er für die Frauen innerhalb der Bewegung einen Freiraum, in dem sie sich selbst ermächtigen konnten und ihre Stärke bewiesen. In der Praxis zeigt sich dies in vielfältiger Form: Durch den Co-Vorsitz, Frauenkooperativen, das Frauendorf Jinwar in Rojava. In allen Lebensbereichen haben Frauen ihre autonomen Strukturen aufgebaut, wirken in gemischten Strukturen und kämpfen jeden Tag für die Freiheit.

Besonders heute denken wir an Rebêr Apo, welcher durch einen Komplott verschiedener Länder, seit über 20 Jahren in Isolationshaft auf der Gefängnisinsel Imrali gefangen gehalten wird. Die Isolationshaftbedingungen sind äußerst kritisch, da kein bzw. sehr geringer Kontakt zu seinen AnwältInnen und seiner Familie besteht. Das faschistische AKP-MHP Regime in der Türkei entscheidet willkürlich über die Haftbedingungen von Rebêr Apo und gerade zu Zeiten der Covid-19 Pandemie sind wir noch mehr über den Zustand Abdullah Öcalans besorgt.

 

Anstatt, dass Rebêr Apo sich auf der Gefängnisinsel Imrali befindet, sollte er in unserer Gesellschaft sein, die sehnsüchtig darauf wartet und hofft, wieder mit Rebêr Apo gemeinsam sein zu können.

 

Durch die Geburt dieses besonderen Menschen wurden nicht nur die Herzen der kurdischen Gesellschaft mit der Hoffnung auf Freiheit erfüllt, sondern auch vieler Millionen Menschen weltweit. Nicht nur die Revolution, die sich auf der Grundlage seiner Ideen und Mühen entwickelte, ist ein Grund zum Feiern, sondern jeder Tag, an dem wir seine Philosophie im Alltag ausleben, ist ein Grund zum Feiern. Es ist im Besonderen unsere Verantwortung, als kurdische junge Frauen, uns für die Freiheit von Rebêr Apo einzusetzen und dafür Widerstand zu leisten.

Daher rufen wir dazu auf, die Stimmen von jedem Ort der Welt zu vereinen und zu einem großen Echo zu machen. Vereinen wir gemeinsam den Kampf um Freiheit und Gleichheit!

Anlässlich des Geburtstages starten wir, als JXK, daher morgen eine Hashtag-Aktion in den sozialen Medien, an der ihr euch alle beteiligen könnt!

Veröffentlicht eure Beiträge dafür, unter folgendem Hashtag: #Rojbunatepirozbe und seid dabei!

– JXK – Studierende Frauen aus Kurdistan